President Obama Receives BIEN Letter Through Senator Suplicy


In March 2011, Brazilian Senator (and tireless campaigner for BIG), Eduardo Suplicy told me and other members of the USBIG and BIEN Committees that he would soon be meeting with President Barak Obama at a dinner during the President’s visit to Brazil. Suplicy asked me to draft a letter to President Obama on behalf of the two organizations. With a lot of help from the committee members and from Alfredo de Romaña and other volunteers, we completed the following letter (see below). Suplicy delivered it on March 19, 2011. According to Suplicy, “[Obama] said that I could be sure that he would read it.”

The full text of the letter to President Obama

Karl Widerquist, Georgetown University-Qatar
Co-Chair (along with Ingrid Van Niekerk), the Basic Income Earth Network
Newsletter editor, the U.S. Basic Income Guarantee Network

March 18, 2011

Barack Obama
President of the United States of America

Dear Mr. President,

I am writing you on the occasion of your visit to Brazil—the first country in the world to approve a law authorizing the phase-in of a full Unconditional Basic Income to the whole population. The law (n. 10,835/2004) was passed by consensus of all parties in the National Congress and sanctioned by President Luiz Inácio Lula da Silva on January 8, 2004. According to the law, Basic Income will be introduced step-by-step, starting with those most in need, through the Bolsa Família Program.

Basic Income is the simple idea of a small, government-ensured income for all citizens. It exists today only in one place: the State of Alaska. For the last 28 years Alaska has distributed a dividend, financed out of oil revenues, to every man, woman, and child in the state. Alaska’s “Permanent Fund Dividend” usually varies between $1000 and $2000 per person per year. It has become one of the most popular state government programs in the United States. It has helped to give Alaska the highest economic equality and the lowest poverty rate of any state in the United States.

Many opportunities exist to introduce a similar program at the federal level. The Cap-and-Dividend and Tax-and-Dividend approaches to global warming include a small Basic Income. The inclusion of this dividend can help counter the argument (used against the Cap-and-Trade approach) that taxes on carbon emissions will hurt average American families.

While in Brazil, you will have the opportunity to exchange ideas about Basic Income with President Dilma Rousseff and the author of the law that created the Citizen’s Basic Income, Senator Eduardo Matarazzo Suplicy. He can discuss how the Bolsa Família might be expanded into a true Basic Income and how it might help to attain the main aim of President Rousseff to eradicate absolute poverty and to promote more equality and justice.

I believe that you can improve on the success of the Bolsa Família and the Alaska Dividend by moving toward a Basic Income in the United States. The University of Alaska-Anchorage will hold a workshop entitled “Exporting the Alaska Model” on April 22, 2011. Several researchers will discuss how programs of this type can be introduced and improved. I invite you to send a member of your team to participate in that workshop.

Sincerely,

Karl Widerquist

The U.S. Basic Income Guarantee Network Committee:

Michael Howard (chair), University of Maine; Eri Noguchi, Columbia University; Michael Lewis, Hunter College; Almaz Zelleke, New School; Steven Shafarman, Income Security Institute; Al Sheahen, Author; Fred Block, University of California-Davis; Dan O’Sullivan, RiseUpEconomics.org; Karl Widerquist, Georgetown University-Qatar; Jason Burke Murphy, Elms College.

The Basic Income Earth Network Executive Committee:

Ingrid Van Niekerk (co-chair), Economic Policy Research Institute, South Africa; Karl Widerquist (co-chair) Georgetown University-Qatar; David Casassas, Universitat Autònoma de Barcelona, Spain; Almaz Zelleke; The New School, USA; Yannick Vanderborght, Facultés universitaires Saint Louis in Brussels, Belgium; Louise Haagh, University of York, United Kingdom; James Mulvale, University of Regina, Canada; Dorothee Schulte-Basta, BIEN-Germany; Pablo Yanes, Secretary of Social Development, Mexico City, Mexico; Andrea Fumagalli, University of Pavia, BIN-Italia, Italy. Honorary co-presidents: Eduardo Suplicy, the Brazilian Senate; Guy Standing, the University of Bath; Claus Offe, Hertie School of Governance, Germany. Chair of the International Advisory Board: Philippe Van Parijs, Université catholique de Louvain, Belgium.

About Karl Widerquist

Karl Widerquist is an Associate Professor of political philosophy at SFS-Qatar, Georgetown University, specializing in distributive justice—the ethics of who has what. Much of his work involves Universal Basic Income (UBI). He is a co-founder of the U.S. Basic Income Guarantee Network (USBIG). He served as co-chair of the Basic Income Earth Network (BIEN) for 7 years, and now serves as vice-chair. He was the Editor of the USBIG NewsFlash for 15 years and of the BIEN NewsFlash for 4 years. He is a cofounder of BIEN’s news website, Basic Income News, the main source of just-the-facts reporting on UBI worldwide. He is a cofounder and editor of the journal Basic Income Studies, the only academic journal devoted to research on UBI. Widerquist has published several books and many articles on UBI both in academic journals and in the popular media. He has appeared on or been quoted by many major media outlets, such as NPR’s On Point, NPR’s Marketplace, PRI’s the World, CNBC, Al-Jazeera, 538, Vice, Dissent, the New York Times, Forbes, the Financial Times, and the Atlantic Monthly, which called him “a leader of the worldwide basic income movement.” Widerquist holds two doctorates—one in Political Theory form Oxford University (2006) and one in Economics from the City University of New York (1996). He has published seven books, including Prehistoric Myths in Modern Political Philosophy (Edinburgh University Press 2017, coauthored by Grant S. McCall) and Independence, Propertylessness, and Basic Income: A Theory of Freedom as the Power to Say No (Palgrave Macmillan 2013). He has published more than a twenty scholarly articles and book chapters. Most Karl Widerquist’s writing is available on his “Selected Works” website (works.bepress.com/widerquist/). He writes the blog "the Indepentarian" for Basic Income News, and he is grantually moving content from this blog to there.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

3 Responses to President Obama Receives BIEN Letter Through Senator Suplicy

  1. Ludwig Micheler says:

    Ludwig Micheler, Fronhausen at Giessen, Germany:

    A very good action, to show Obama ways to more social justice -
    climate justice, reduce the budget deficit/debts (US and/or worldwide):
    pay CO2 / nuclear-taxes back to all inhabitants of our earth!
    So the poor ones, the low-polluters/emission-makers get the money:
    My word in German is “Energie-Grundeinkommen” (energy-basic-income-
    grant/guarantee?), not only for the pay-back of CO2-taxes: It could be financed
    by nuclear-fuel-taxes, the pay off of high/realistic insurances for nuclear-power-plants,
    and in future be extended to other pollutions (methan, artificial fertilizer, pestizides eg),
    commons (exceeded use of water, property, other resources).

    Currently I have written it in a song against nuclear power plants:
    (text down explains more)

    Ludwig Micheler ☎ Tel: +49 (0) 6426/1668 (better) 4. 4. 2011
    Bellnhäuser Mühle 2 E-mail: Ludwig.Micheler@googlemail.com
    D-35112 Fronhausen Contact possible in „Cafe-Amelie Giessen“!

    Fukushima – song: We need a global nuclear-ending-plan! English
    Version
    fu – ku – shi – ma , hi – ro – shi – ma . (monotonous beat)
    FU – KU – SHI – MA , HI – RO – SHI – MA ! (louder!)

    ̲I. W̲ant.ˍA. ̅Global ̲End ̲of ̅nuclear power ̅plants! -¯now! (opposite Beethoven: 3deep-notes first)
    We want an end of fossil and nuclear energy!  = “fu–ku–shi–ma“-Chorus

    Stop to pain our Mother Earth, let’s set a target-date:
    a global end (of) nuclear energy (genet!) – Now! = name of nuclear-ending-treaty ?
    I want an end of nuclear weapons – now!
    STOP CONTAMINATION – rescue climate and nature!
    I want an end of nuclear energy now: – Let’s make:

    Solar energy! Solar – energy – „SonnenEnergie“ ! (melodical) („origin Germany“)
    Real good energy – renewable energy!
    Wind- & wave-energy, brain- and wo-man-power!
    Solar energy  so-o-olar energy!  (wave-movement!)

    Our plan is: end of nuclear energy now!
    Global end (of) nuclear energy – treaty! GENET ! = name of nuclear-ending-treaty ?
    – don’t–nuke-the–climate ! (old CO2- copenhagen-website)
    high gre-e-en taxes – with re-e-e-payment – of energy- Basic – Income – Grant!
    An„end of november – global end (of) nuclear – energy – Durban – treaty!“
    (e-o-n GENEDT!) = name of nuclear-ending-treaty ?

    I want an end of nuclear energy now!
    (visit „cochabamba-
    Stop to beat our Mother Earth, stop to destroy planet’s nature. (declaration 22 april 2010!“)
    It’s a real good time to stop.
     STOP!  (Chorus for all)

    This song first takes up the dramatic catastrophe of Japan and as well shows a better solution with renewable
    energy. Secondly it shows a plan to turn off nuclear energy: worldwide! Not only in one nation! Limits for
    nuclear energy in France, EU, USA, Brazil, Japan…. The place for negotiations „Durban/South Africa“
    is chosen conciously because of the cost- and power-balance between fossile, renewable and nuclear energies
    (price level!): On 28 November 2011 the United-Nations-Climate-Change-Conference, COP 17 in Durban
    starts. At least environmental organisations (NGO’s) and nuclear-critical nations should have the aim to meet
    at a summit there: before end of November, in a conference to organize the opt-out of nuclear energy!
    Additional flights are avoidable, because many NGO’s and delegates go to Durban anyway.

    One goal should be: High, realistic prices for atomic-electricity, incl. all costs: (guarding for 1 million years +
    responsibility for waste-disposal + insurance risks for worst-case scenarios + compensation-payments
    for damages + „green-steering-tax“ (=ecotax /German-nuclear-fuel-tax tenfold) with
    re-payment of an „ecobonus“ =„energy-Basic-Income-Grant“ (e-BIG) to all humans.
    This would mean: For everybody it becomes possible to pay renewables!
     In both treaties an interface should be written: The UN-Climate-Treaty should include global
    „CO2-green-steering-taxes“ and the limit/end of nuclear-energy as well! Let’s spread this idea now! 
    organize a world’wide anti-nuclear-movement! Let’s make fukushima-songs!
    Translate further/better/improve! Make a global song-message to end nuclear energy! 

    Ludwig Micheler ☎ Tel: +49 (0) 6426/1668 11. 4. 2011
    Bellnhäuser Mühle 2 E-mail: Ludwig.Micheler@googlemail.com
    D-35112 Fronhausen Kontakt auch über Cafe Amelie Giessen!

    Fukushima – song: Wir brauchen einen globalen Atom-Ausstiegsplan!
    (Deutscher Begleittext)
    fu – ku – shi – ma , hi – ro – shi – ma . (monotoner Rythmus)
    FU – KU – SHI – MA , HI – RO – SHI – MA ! (lauter!)

    ̲I. W̲ant.ˍA. ̅Global ̲End ̲of ̅nuclear power ̅plants! -¯now! (umgekehrter Beethoven: 3 tiefe Töne)
    We want an end of fossil and nuclear energy now!  = “fu–ku–shi–ma“-Chorus

    Stop to pain our Mother Earth, let’s set a target-date:
    a global end (of) nuclear energy = Name des Ausstiegsvertrags ?
    (genet!) – Now!
    I want an end of nuclear weapons – now!
    STOP CONTAMINATION – rescue climate and nature!
    I want an end of nuclear energy now: – Let’s make:

    Solar energy! Solar – energy – SonnenEnergie ! (melodisch)
    Real good energy – renewable energy!
    Wind- & wave-energy, brain- and wo-man-power!
    Solar energy  so-o-olar energy! …..  (Wellenbewegung!)

    Our plan is: end of nuclear energy now!
    Global end (of) nuclear energy – treaty!  GENET ! = Name des Ausstiegsvertrags ?
    don’t–nuke-the–climate ! (alte copenhagen-website)
    high gre-e-en taxes – with re-e-e-payment – of energy- Basic – Income – Grant!
    An„end of november – global end (of) nuclear – energy – Durban – treaty!“
    e-o-n GENEDT! = Name des Ausstiegsvertrags ?

    I want an end of nuclear energy now!
    („cochabamba-Erklärung,
    Stop to beat our Mother Earth, stop to destroy planet’s nature. (22. April 2010, Bolivien!“)
    It’s a real good time to stop.
     STOP!  (Chorus for all)

    Der Song greift zwar die Betroffenheit durch die Ereignisse in Japan auf,
    hat darüberhinaus auch Ziele: Atom-Ausstiegsplan nicht nur national, sondern global!
    Tragen wir dazu bei, der Atomenergie Grenzen zu setzen: In Frankreich, EU, USA, Brasilien,
    Japan,…Der Verhandlungsort „Durban/Südafrika“ ist bewusst wegen der Macht- und Kosten-
    balance zwischen fossilen, erneuerbaren und nuklearen Energien gewählt (Preise!),
    da dort Anfang Dez 2011 die UN-Klimakonferenz COP 17 stattfindet. Zumindest
    Umwelt-organisationen (NGO’s) und atomkritische Staaten sollten sich das Ziel setzen, dort
    in der Vorwoche (end of november) einen Gipfel zum Atomausstieg zu organisieren!
    Zusätzliche weltweite Flüge werden vermieden, da viele NGO’s und Delegierte nach Durban reisen.

    Ziel muss auch sein, für den Atomstrom hohe/reale Preise incl. aller Kosten zu verlangen
    (Bewachung für 1Mio Jahre + Verantwortung für Atommüll, Versicherungsrisiken, Ausgleichszahlungen
    für Schäden, + Lenkungsabgabe (=Ökosteuer/Kernbrennstoffsteuer mal 10) mit Auszahlung als
    Energie-Grundeinkommen an alle =Ökobonus). Erneuerbare Energie wird so trotz höherer Preise
    für alle bezahlbar! Eine Schnittstelle muss in beide Verträge rein: Auch der Weltklimavertrag sollte
    globale CO2 – und Methan-Lenkungsabgaben enthalten und den Atomausstieg/- limit beeinhalten!
    Verbreiten wir jetzt diese Idee! machen wir weltweit Fukushima-songs!
    Translate/improve my english version! Create a global song-message to end nuclear energy! 
    ____________________________________________________
    the followig text is in german, (perhaps you translate it together with
    attac-Germany, greenpeace, Claus Offe, Klimaforum Copenhagen or others.
    send me a mail!)
    Ludwig Micheler ☎ Tel: +49 (0) 6426/1668 25.1. 2011
    Bellnhäuser Mühle 2 E-mail: Ludwig.Micheler@googlemail.com
    D – 35112 Fronhausen

    Was ist ein Energie-Grundeinkommen für alle /Lenkungsabgabe?

    Eine Gegenkraft gegen die Anhäufung von Kapital in den Händen weniger – durch Zins,
    Rendite, Steuern zur Finanzierung von Staatsanleihen, Boni und hohe Einkommen. Eine
    stabilisierende Rückzahlung für alle Bevölkerungsschichten. Klimaschädliches Wachstum
    bremsend ! “we want our money back!”, der Satz von Obama darf keine Worthülse bleiben:
    Auf der UN-Klimakonferenz COP 16 in Cancun/Mexico (Dez 2010) gab es keine
    sozial gerechte Finanzierungsvereinbarung für CO2-Reduzierungen oder den
    beschlossenen Klima-Ausgleichsfond. Wir Weltbürger sollten uns dafür einsetzen,
    dass der Fond bereits vor 2020 finanziert wird, die Reichen und Treibhausgas-
    Produzenten die Transformation bezahlen! „Stop planet burning!“

    Denn es gibt Lösungen: Eine Lenkungsabgabe / Ökosteuer mit Auszahlung an alle!
    Ein neues Welt-Klima-Abkommen muss auf Menschenrechten, auf Bürgerrechten aufbauen,
    nicht nur auf vagen Reduktionsverpflichtungen. Unser Planet verdient mehr Respekt!
    Es ist unser gemeinsamer Planet, unsere Atmosphäre ist unsere Almende, unser Gemeingut,
    our common property!

    Alle Erdenbürger haben Anteil, haben das Recht ein- und auszuatmen;
    wir haben das Recht mit CO2-Emissionen und anderen Treibhausgasen zu handeln
    - nicht Banken, Energiekonzerne oder gefräßige Staatseliten!
    Lassen wir uns nach Wasser, Land und Bodenschätzen nicht auch noch die Luft wegnehmen!
    Ein neuer UN-Klimavertrag muss dieses Menschen- und Bürgerrecht bestätigen:
    Chinesen, Afrikaner, Europäer, auch US-Amerikaner haben gleiche Emissionsrechte,
    daher beginnen wir mit dem weltweiten Durchschnitt von 4 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr
    als CO2-Recht für jeden Erdenbürger. Möglichst sofort – nach COP 17 in Durban/Südafrika.
    „climate justice“ heisst Freiheit, Gleichheit und Solidarität! „One man one vote“ liebe USA.
    Gegen die zu hohe Konzentration von CO2 in unserer Atmosphäre heute (390ppm =
    = 390 Teile pro Million), die Treibhausgaswirkung und Versauerung unserer Meere
    müssen wir CO2 auf höchstens 2 Tonnen pro Kopf und Jahr bis 2020 begrenzen! Halbieren!
    Ziel soll eine Kohlendioxidkonzentration in unserer Atmosphäre unter 350ppm sein ( 350.org).

    Logisch, aufgrund dieses individuellen Rechts für alle Erdenbürger müssen hohe
    CO2-Steuern (1€ pro kg wären wirksam) als Energie-Grundeinkommen weitgehend wieder
    ausgezahlt werden! Dieses kann Teil eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle
    sein, ähnlich wie es in der Schweiz mit einer Lenkungsabgabe von 80 Franken/Jahr bereits
    geschieht. Wer viel verbrennt oder fliegt, zahlt viel, alle anderen erhalten Geld zurück!
    Das ist sozial gerecht. Nicht mit Krisengeschrei noch mehr Leute in die Schuldknechtschaft
    ziehen – fairhandeln, dann werden auch Lateinamerikaner, Afrikaner und Chinesen an den
    Verhandlungstisch zurückkehren. Würde mit 10 – 20 Prozent von den hohen CO2-Steuern
    der Klima-Ausgleichsfond finanziert, so zahlen die Reichen die Maßnahmen: Regenwald-Schutz,
    Internationale Feuerwehr,, Bio-Anbau, Solarenergie und -eisenbahn, Wärmedämmung etc. HOPE!

    Erklären wir jetzt mit einer “Klimawelle”, die um die Welt geht, unsere Solidarität mit den
    Armen, den Ausgebeuteten und vom Klimawandel betroffenen, mit unserer Mutter Erde!
    Diskutieren wir mit dem wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung WBGU die
    Erweiterung ihres “Kassensturz für den Weltklimavertrag” (Gutachten kostenlos
    beim WBGU) um die Auszahlung eines persönlichen Energie-Grundeinkommens,
    unterstützen wir den Vorschlag des Potsdam-Instituts für Klimaforschung (peak and trade).

    Schicken wir diesen Vorschlag an alle Delegierten der Vereinten Nationen und unsere Freunde.
    “one wo-man one emission-right”! Jedem Menschen ein gleiches Emissionsrecht!
    energy-basic-income-garantie ! (e-BIG)
    Ludwig Micheler siehe auch:
    http://usbig.net/bigblog/2011/05/president-obama-receives-bien-letter-through-senator-suplicy/
    P.S.: Wenn Jemand von Euch eine Übersetzung ins Englische/Spanische etc. macht, bitte dies
    unbedingt mir  mailen/anrufen (auch Teil-Abschnitte) und möglichst Text im Netz verfügbar machen.
    Gilt auch für den Deutschen Text des ausführlichen „Vorschlag für ein Welt-Klimaabkommen…“

    Kommentar und Aktualisierung zum Energie-Grundeinkommen:

    - Atom-Strom-Steuer/Kernbrennstoff-Steuer auszahlen!-
    - Griechenland-Verschuldung mit Grundeinkommen sozial lösen -
    - Platzen von Finanz-Blasen als Spiel des dumm-gierigen Marktes akzeptieren,
    wenn Sicherheit durch Grundeinkommen besteht -

    Meine Idee eines “Energie-Grundeinkommens” wurde kürzlich von Antje Amstein in der „Giessener Zeitung“ im Netz veröffentlicht, dort können Kommentare abgegeben werden,
    oder mailt Sie mir zu. (google: „Energie-Grundeinkommen Micheler“
    Vorgestellt hatte ich Teile aus dem Text auf den Montags-Anti-Atom-Mahnwachen in Giessen, sowie in der
    Grundeinkommens-AG von Attac, auf diversen Veranstaltungen in Kurzbeiträgen (SEPA-Giessen,
    Klimaforum09 in Kopenhagen), sowie bei Geenpeace Giessen als Kurzvortrag.
    Ich bin allerdings nur einfaches Mitglied in der greenpeace-Gruppe Giessen, genauso wie bei attac.
    Der Text ist also mein persönlicher Diskussionsbeitrag.

    Aktuell setze ich mich auch für die 
    Auszahlung der Atom-Strom-Steuern, sowie der Versicherungs-kosten 
    eines Super-Gaus ein: Diese Erweiterung des Energie-Grundeinkommens würde bis zum endgültigen Abschalten aller AKWs höhere Stromkosten ausgleichen, erneuerbaren Strom bezahlbar machen. Der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE), Daniel Kluge: presse@bee-ev.de mahnt zwar die nicht ausreichende Versicherung der AKW im Falle eines Super-Gaus an
    - eine Kilowattstunde Atomstrom würde bei ordentlicher Versicherung ca 3 Euro kosten –
    die Auszahlung fordert er bisher nicht, obwohl wir alle die Versicherungsrisiken derzeit tragen, die Rendite jedoch die AKW-Betreiber einsacken. 

    Warum bekommen nicht wir alle die Ren(di)te ausgezahlt? Grundeinkommen = GrundRente!

    Warum fordern wir nicht, Atom-Kernbrennstoff-Steuer und CO2-Ökosteuer (geht derzeit in die Rentenkasse) direkt an uns alle bedingungslos zurückzuzahlen? Erneuerbare Energien würden ohne Subventionen bezahlbar!Der Bundestag sollte dies beschliessen! Die “Grosse Transformation” in die SolidarZeit wagen.

    Griechenland-Verschuldung mit Grundeinkommen sozial lösen:
    Die letzten Tage geht mir die aktuelle Debatte um Griechenland und die anderen verschuldeten EU-Staaten total auf den Geist.
    Tatsächliche Ursachen werden nicht grundsätzlich angesprochen (Geld-Pipeline in die Tasche der Reichen und Mächtigen durch falsche Steuergesetze, Korruption, fehlende Gegenströmung zum Zins), die Lösung mit einem bedingungslosen Grundeinkommen für  alle (BGE) gar nicht erst diskutiert: Alle hätten einen festen Sockelbetrag fürs bürgerliche und existenziell abgesicherte Leben, Luxus wird erarbeitet oder kann auch durch Spekulation, Freund- und Erbschaften erworben werden. Armut wäre abgeschafft, der Markt vor der Verstaatlichung oder dem Kollaps gerettet.
    Wenn die dort unten so mit ihrem Austerityplan/Verarmung der unteren Einkommensbezieher weitermachen, dann wird es Bürgerkrieg wie in Nord-Afrika oder eine Militär-Regierung geben. Die heissblütigen Mittelmeerbewohner werden nicht wie wir Deutschen depressiv, powern sich bis zum Burn-out bei der Maloche aus, ziehen sich verarmt ins Private zurück, erfrieren irgendwo oder sterben einfach 10 Jahre früher als die Reichen – in Griechenland/Spanien/Italien wird es möglicherweise heftig, wenn sie nicht das TEILEN – SOLIDARITÄT – DAS WIR in den Mittelpunkt der Politik stellen.
    Ein Energie-Grundeinkommen – national wie EU-weit könnte hier ein sehr guter Anfang sein.

    Platzen von Finanz-Blasen als Spiel des dumm-gierigen Marktes akzeptieren, wenn Sicherheit durch Grundeinkommen besteht:
    Noch mehr Staatsgeld zur Rettung von ausgeleerten Banken und Pleite-Staaten? Warum denn nur? 
    Beim kommenden Crash wird die Angst vor dem Komplett-Absturz noch grösser sein, weil die unerfüllbaren Geld-Versprechungen an die Zukunft weiter gewachsen, die Ressourcen weiter geschwunden sind. Unsere Bürgergesellschaft könnte dem etwas entgegensetzen:
    Die Umsetzung unserer Grundrechte in der Verfassung auf Teilhabe am Gemeingut unseres Planeten mittels Grundeinkommen. Alle hätten trotz Crash garantiert Geld in der Tasche, die kommunalen Kassen wären nicht leer, der Mut zu neuen sinnvollen Projekten wäre auch in der Unterschicht und der jungen Generation wieder da!
    Platzen würde nur der Traum von stetigem Luxus, dauernder Mega-Party, LuxusJachten, steuerfinanzierten Billigfliegern… – soviel Geld ist nicht im Grundeinkommen drin! Auch mit Crash der Finanzmärkte bringen Lenkungsabgaben auf die Inanspruchnahme von Ressourcen, sowie die von Goetz Werner vertretene Konsum-/Mehrwert-Steuer  genügend frisches Geld für den Basiskonsum, den jeder Mensch zum Überleben braucht. Global gedacht: Mit der Spekulation auf Getreide und andere Nahrungsmittel wären Menschen in Afrika oder anderen armen Staaten nicht mehr vom Hungertod bedroht. 

    Was haltet Ihr von diesem Ausblick? 
    lumi

  2. Loren says:

    $1,000 to $2,000 per person per year is very low amount to live on in
    a western or developed country, especially if it doesn’t much the
    minimum cost of living. I would say it for western or developed countries
    it should be at least around $7,000 per person per year, or at very least
    around $5,000.

  3. Jason Burke Murphy says:

    Loren– I see your point and would like to see a “big BIG” someday. Between now and then, we can make things better with a “little BIG”, if that has wider support. Alaska only puts out about $1,200 per year with their dividend and it is clearly doing some good. They do this alongside the rest of their budget.

    Many opponents of basic income don’t want to see cuts in targeted programs. A “little BIG” can work alongside those.

    I would be happy to see a world in which we treat the basic income like we treat the minimum wage. The “right” says it should stay as it is while the “left” seeks to increase it. (I use quotes because many on the “right” support a BIG larger than the current amount– zero.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>